Tollwut: Mitte April wurde ein Mann in Sprague (Bundesstaat Connecticut) beim Golfen von einem Luchs angegriffen und verletzt. Die Wildkatze hatte zuvor auch ein Pferd attackiert, sie wurde erschossen. Anfang April wurde ein Ehepaar auf seiner Farm im Addison County (Bundesstaat Vermont) von einem Kojoten verletzt. Beide wurden postexpositionell behandelt. Das Tier wurde erschossen, eine Infektion mit dem Tollwutvirus wurde bestätigt. Seit Beginn des Jahres wurden in New York City 6 Tollwutinfektionen bei Waschbären bestätigt. Die Behörden haben die Bevölkerung aufgerufen ihre Haustiere zu impfen. Menschliche Tollwutfälle sind in den USA selten. Jährlich werden etwa 35.000 Menschen aufgrund von verdächtigen Tierkontakten postexpositionell behandelt. Nach verdächtigen Tierkontakten sollte umgehend ein Arzt aufgesucht werden.
zuletzt aktualisiert: 24.04.2019 (CRM)